| Written by Mark Buzinkay

Die zeitliche Verfügbarkeit von Fertigungsdaten am richtigen Ort ist entscheidend dafür, wie Produktionsressourcen eingesetzt werden, um dem Endprodukt einen Mehrwert zu verleihen. Die meisten Unternehmen verfügen über eine Vielzahl lokalisierter Information, aber leider sind die meisten nicht zur sofortigen Nutzung verfügbar. Daher besteht im Rahmen der CIM-Architektur (Computer Integrated Manufacturing) ein Bedarf an einem vollständigen und anpassbaren Informationsfluss, der die Prozesse für jede Aufgabe erfasst. Es gibt verschiedene Technologien zur automatischen Identifikation (AIDC), die bei der Erfassung und Weitergabe von Daten in einer automatisierten Produktionsumgebung helfen. In diesem Blog-Beitrag sprechen wir über Auto-ID-Technologien und wie sie in die Struktur der CIM-Architektur passen.
Automatische Identifikation AIDC Asset Agent

No video selected

Select a video type in the sidebar.

Automatische Identifikation und Materialhandhabung

Ein Materialflusssystem (Materialhandhabungssystem, MHS) ist eine Reihe von Geräten, die die physische Bewegung innerhalb der Vertriebskette ermöglichen. Dazu gehören die Produktionskette und das Lager, z. B. Rohstoffe, unfertige Erzeugnisse und Fertigwaren. Solche Systeme führen also eine breite Palette von Aktivitäten aus, die notwendig sind, um eine Ladung in der Fabrikhalle zu bewegen, zu lagern und zu befördern.

In der sich ständig verändernden Industrie sind neue MHS-Technologien unerlässlich. Allerdings ist es manchmal schwierig, die Systeme in Industriebetrieben auf den neuesten Stand zu bringen, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Materialflusssysteme nicht unter den richtigen Bedingungen funktionieren.

Eine der aktuellen Einschränkungen, mit denen Materialflusssysteme konfrontiert sind, ist die Informationstransparenz. Bei der Informationstransparenz geht es um den Zugang zu Informationen aus verschiedenen Teilen der Lieferkette, insbesondere durch Materialflusssysteme. Außerdem geht es um relevante Echtzeitdaten für die Verarbeitung im Informationssystem.

Der zunehmende Bedarf an Echtzeit-Informationen in allen Phasen der Lieferkette schränkt die Kontrollsysteme für den Materialfluss erheblich ein. Aus pragmatischer Sicht müssen mehr Kontrollsysteme und Software vorhanden sein, um die automatisierten Materialtransportgeräte zu steuern, die die Bestände durch eine Anlage bewegen. Darüber hinaus müssen diese Systeme in der Lage sein, alle Statusdaten jedes Artikels zu jeder Zeit zu verwalten - in Echtzeit.

Im Vergleich dazu hat das Lieferkettenmanagement bereits die Integration von Geschäftsprozessen zwischen Handelspartnern erreicht - um Zeit, Lagerbestand und Unvorhersehbarkeit aus der Lieferkette zu nehmen. Unabhängig davon beginnt die Bewegung von Waren durch die Lieferkette auf der Fabrik- und Lagerebene.

Da Lagerverwaltungssysteme (LVS) die Prozesse bereits überwachen, wenn sie abgeschlossen sind, besteht der nächste Schritt in der Verfolgung der Bestände zwischen den einzelnen Schritten innerhalb der Anlage: Die Bewegung von Vermögenswerten und Materialien wird auf der Ebene der Förderanlagen, Sortieranlagen, Behälter und Palettierer überwacht.

 

Automatische Identifikation und Fertigung

Automatische Identifikation (AIDC) ist eine etablierte Technologie, die die Welt verändert, indem sie kleinste Einheiten und Teile zu einem nahtlosen Echtzeit-Netzwerk zusammenfügt, das mit der realen Welt interagiert. Produktionszellen profitieren von den leistungsfähigeren Möglichkeiten, Produkte zu identifizieren und automatisch auf wichtige Informationen zuzugreifen. Es gibt zahlreiche Berichte darüber, wie Unternehmen von der Nutzung von AIDC profitieren, indem sie eine intelligentere Automatisierung und Steuerung in der Fabrik unterstützen. Intelligente Software-Agenten treffen beispielsweise verteilte Entscheidungen oder planen ihre Aktivitäten kooperativ. Die Informationen für solche Entscheidungen müssen genau, zeitnah und strukturiert sein: AIDC liefert die unterstützende Infrastruktur in einer skalierbaren und nahtlosen Weise.

Mit RFID-basiertem AIDC hat die Positionierung des Tags innerhalb der Palette oder des Produkts keinen Einfluss auf das Layout der Produktionszellen. Außerdem müssen die Produkte auf den Förderbändern nicht gedreht werden, um sie identifizieren zu können. Und schließlich sind nicht mehr mehrere Barcode- / QR-Code-Tags an einem Produkt erforderlich.

Gleichzeitig erhalten die automatisierten Produktionszellen Zugang zu mehr relevanten Informationen für die Handhabung und werden wirklich flexibel, da sie sich automatisch neu programmieren, um verschiedene Produkte anhand von Informationen wie der Produktgröße und den spezifischen Aufgaben, die in ihnen ausgeführt werden sollen, zu verwalten. Daher kann AIDC-Software diese Geräte automatisch über die Art des eingehenden Produkts informieren.

 

Automatische Identifikation: Asset Agent

Durch die Verknüpfung von AIDC mit dem Konzept der intelligenten Produkte erhalten wir das mächtigste Werkzeug zur Steuerung der Produktion. Eine Produktionszelle, die Material benötigt, kann nun das Planungs- und Steuerungssystem kontaktieren, das mit diesem Material/Produkt verbunden ist, um zu entscheiden, wie und woher das Material bezogen werden kann. Asset Agent ist ein solcher Anbieter von automatischer Identifikation.

Wenn zum Beispiel alle Ladezellen besetzt sind, wird das System selbständig entscheiden, eine bestimmte Kiste mit Rohgummi vorzubereiten und zu einer der Zellen zu transportieren, indem es einen geeigneten Materialcontainer auswählt. Die Arbeit des Systems wird direkt von den Informationen beeinflusst, die mit jedem Gummimaterialbehälter verbunden sind. Anschließend wird ein Pick-by-Light-Signal ausgelöst, um dem Arbeiter die Wahl des richtigen Gummibehälter, der zur Produktionszelle gezogen werden soll, zu erleichtern. Die Produktionszelle identifiziert den Behälter sofort und automatisch und prüft die Übereinstimmung mit dem Auftrag. Wenn dies korrekt ist, nimmt die Produktionszelle den Behälter an; wenn nicht, wird das Material für den Produktionsprozess nicht zugelassen. 

Doch neue Kundentrends führen zu einer erheblichen Nachfrage nach kundenspezifischen Produkten, wobei die Lieferzeiten eingehalten oder sogar verkürzt werden müssen. Während Verbesserungen in der Flexibilität und Geschwindigkeit der Lieferkette zu einer großen Verringerung der Lagerbestände und Produktivitätsverbesserung führen, nutzen die Unternehmen diese zusätzliche Kapazität, um die Palette ihrer Produkte zu erweitern. Der ständige Druck, die Effizienz zu verbessern und die Flexibilität aufrechtzuerhalten, wird durch Lösungen wie Asset Agent beantwortet, die bestehende MHS optimieren.

Eine größere Anzahl von Artikeln bei gleichzeitig geringerem Lagerbestand stellt eine erhebliche Belastung für die Fertigungskette dar, und weil die Palette der angebotenen Produkte zunimmt, müssen Änderungen in letzter Minute vorgenommen werden. Diese Änderungen finden überall in der Fertigungskette statt. Empfindliche Materialien müssen zeitkritisch verwaltet werden, um (wertvollen) Ausschuß zu vermeiden. So steigt die Prozessleistung im Lager stetig an, während die Gesamtprozesszeit drastisch sinkt.

Die einzige Möglichkeit, diese Herausforderung zu bewältigen, besteht darin, so viele Materialtransportvorgänge wie möglich zu automatisieren. Die Produkte müssen automatisch vom Lager zu den Endbearbeitungs-, Kommissionier- und Verpackungszellen geleitet werden. MHS macht sich Lösungen wie Asset Agent zunutze, indem es AIDC, Pick-by-Light und manchmal auch Echtzeit-Lokalisierung (RTLS) in sein Arsenal zur Schaffung eines informationsbasierten MHS aufnimmt.

 

FAQs

Was ist Automatische Identifikation (AIDC), und wie lässt sie sich in die computerintegrierte Fertigung (CIM) einfügen?

AIDC bezieht sich auf Technologien, die Objekte automatisch identifizieren, Daten über sie sammeln und diese Daten ohne menschliches Zutun direkt in Computersysteme eingeben. Im Zusammenhang mit CIM spielen AIDC-Technologien wie Barcode und Radiofrequenz-Identifikation (RFID) eine entscheidende Rolle. Sie ermöglichen einen nahtlosen und anpassbaren Informationsfluss und erfassen die Prozesse für jede Aufgabe in der Fertigungsumgebung. Diese Integration gewährleistet eine zeitnahe und genaue Datenverfügbarkeit, die für eine effiziente Ressourcennutzung und Wertschöpfung im Produktionsprozess entscheidend ist.

Welchen Beitrag leistet die AIDC-Technologie zu Materialflusssystemen (MHS) und zum Lieferkettenmanagement?

AIDC-Technologie steigert die Effizienz von Materialflusssystemen erheblich, indem sie Echtzeit-Informationstransparenz über verschiedene Teile der Lieferkette bietet. Dazu gehören die Verfolgung des Bestands, die Überwachung der Materialbewegungen und die Verwaltung des Status der einzelnen Artikel. Durch die Automatisierung dieser Aspekte hilft AIDC den MHS bei der effizienteren Steuerung der Bestandsbewegungen, wodurch Unvorhersehbarkeiten verringert und das gesamte Lieferkettenmanagement verbessert werden. Dies führt zu besseren Kontrollsystemen, geringeren Lagerbeständen und höherer Produktivität. Ein gutes Beispiel ist die Automobillogistik.

Welche Rolle spielt der Asset Agent im Zusammenhang mit AIDC, und wie unterstützt er Fertigungsprozesse?

AIDC-Technologie von Asset Agent ist ein leistungsstarkes Werkzeug zur Steuerung von Produktionsprozessen. Sie erleichtert die intelligente Entscheidungsfindung bei der Materialbeschaffung und dem Transport innerhalb einer Produktionsanlage. In einem Szenario, in dem verschiedene Produktionszellen bestimmte Materialien benötigen, kann Asset Agent beispielsweise effizient den geeignetsten Weg für die Beschaffung und den Transport von Materialien ermitteln. Das System unterstützt die Anforderungen der Kunden, optimiert die Materialhandhabung und erhöht die Flexibilität der Fertigungsprozesse, so dass Änderungen in letzter Minute berücksichtigt werden können und die Verschwendung durch eine rechtzeitige und effiziente Materialverwaltung reduziert wird.

 

Resümee

Die Integration automatischer Identifikation (AIDC) in Fertigungs- und Materialflusssysteme bedeutet einen entscheidenden Fortschritt im Bereich der industriellen Effizienz und Präzision. Die nahtlose Verzahnung von AIDC in MHS stellt sicher, dass wichtige Informationen genau und zeitnah zur Verfügung stehen, wodurch der Einsatz von Ressourcen optimiert und der wirtschaftliche Wert von Produkten erhöht wird. Asset Agent wird zu einer entscheidenden Komponente, die die Verwaltung und das Logistik von Materialien in Produktionsumgebungen revolutioniert. Es ermöglicht eine intelligentere Entscheidungsfindung, erhöht die Flexibilität und unterstützt die steigende Nachfrage nach kundenspezifischen Produkten bei gleichbleibender Effizienz. Diese Technologie rationalisiert nicht nur die Abläufe, sondern bringt Unternehmen auch auf den Weg zu einer zukunftsfähigen Fertigung.

Wenn Sie wissen möchten, wie Asset Agent Ihre Fertigungs- und Materialflussprozesse verändern kann, laden Sie sich unsere umfassende Broschüre herunter. Entdecken Sie das volle Potenzial der Asset-Agent-Module und machen Sie den ersten Schritt in eine innovative, effiziente Zukunft der Fertigung.

Asset Agent Module PDF