Exzellente Mitarbeiter sind der Erfolgsfaktor
für jedes Unternehmen

 

Für Firmen wie das Lustenauer Technologieunternehmen IDENTEC SOLUTIONS ist es essentiell, die Augen stets nach vorne zu richten und sich nicht nur mit Trends und Technologien der Zukunft zu beschäftigen und Schritt zu halten, sondern diese Trendsselbst mitzugestalten. 

 

Um dies bewerkstelligen zu können, braucht es innovative Köpfe, die über eine fundierte fachliche Ausbildung hinaus auch in der Lage sind, quer zu denken und die Bedürfnisse des Marktes zu erkennen – noch bevor der Markt sie selbst erkennt.

 

 

Nun ist es nicht nur in Vorarlberg schwierig, ausreichend geeignete Fachkräfte zu finden. Und so stellt sich für Unternehmen immer wieder die Frage: wie kommt man zu den dringend benötigten Topmitarbeitern?

Bei IDENTEC SOLUTIONS gibt es eine ganze Reihe interessanter Geschichten, die zeigen, dass kreative Aufgaben, interne Aufstiegsmöglichkeiten und die Unterstützung bei der Aus- und Weiterblidung gute Möglichkeiten sind, Angestellte für das Unternehmen langfristig zu begeistern.

Eine schöne Erfolgsgeschichte kann Jordi Asensio, Produktmanager für Marine & Ports Lösungen, erzählen. Nach einigen Jahren als Sales Engineer in Spanien entschied er sich wieder auf die Uni zu gehen, um seinen Master als Telekommunikationsingeneur zu absolvieren. Als Jordi sein Diplom in der Tasche hatte, stand es gerade sehr schlecht mit der spanischen Wirtschaft und somit auch mit Arbeitsplätzen. Da hörte er durch eine Messe in Berlin das erste Mal von IDENTEC SOLUTIONS und deren Suche nach Systemingenieuren. Dank seiner ausgezeichneten Fähigkeiten wurde er gleich zu einem Vorstellungstermin eingeladen. Für ihn war es keine Frage: ein multinationales Unternehmen mit Projekten in Manila, Dubai, Costa Rica, etc. gegen eine unklare berufliche Zukunft bei aktuell 20 Prozent Arbeitslosigkeit in Spanien einzutauschen. Also verließ er seine Heimat und begann bei IDENTEC SOLUTIONS zu arbeiten. Nach zwei intensiven Jahren mit spannenden Projekten in aller Welt, in der Jordi fundiertes Wissen über das Marine & Ports Business,  sowie die Automatisierung von Container Terminals lernte, bot ihm die Firma die Rolle als Produktmanager an. Für ihn eine tolle Aufstiegsmöglichkeit, für das Unternehmen die ideale Besetzung einer Stabstelle mit eigenen Ressourcen.

 

 

Auch der Engländer Mark Morris, Hardware Design Engineer, hat sich erst durch IDENTEC SOLUTIONS in die Fachrichtung entwickelt, in der er heute tätig ist. Nach erfolgreichem Elektronikstudium und ersten Erfahrungen im Bereich Fiber Optics bewarb er sich bei IDENTEC SOLUTIONS. Zwar fehlte ihm für die angestrebte Stelle noch einiges an Erfahrung, aber er wollte die Stelle unbedingt. Das Unternehmen erkannte sein Potential und stellte ihn ein. Um die notwendigen Qualifikationen zu erwerben, absolvierte Mark diverse Schulungen in England und Deutschland, bei denen er neben Kenntnissen über Explosionsschutz und Elektomagnetische Verträglichkeit in der Hardwareentwicklung auch die sehr spezielle Ausbildung zum Leiterplatten-Designer erhielt. Heute ist Mark „Certified Interconnected Designer” und in diesem sehr speziellen Feld als global anerkannter PCB Designer bei der Vereinigung IPC gelistet.

Natürlich finden sich nicht nur Fachkräfte im Ausland. Auch Mitarbeiter aus dem Ländle haben die Erfahrung gemacht, das man nicht unbedingt das Unternehmen wechseln muss, um neue Aufgaben zu finden. So ein Mitarbeiter aus Feldkirch, der nach einigen Jahren in der Prüftechnik nach mehr Abwechslung suchte. Ihm war die Arbeit zu „simpel”, er wollte tiefer in die Technologie eintauchen, verstehen, wie alles funktioniert. Durch laufend stattfindende Mitarbeitergespäche war sein Vorgesetzter informiert. Als eine Stelle in der Hardwareentwicklung frei wurde, wollte man erst dem eigenen Mitarbeiter die Chance geben, sich neu zu orientieren. Diese Chance wurde genutzt. In den vergangenen beiden Jahren konnte sich der Mitarbeiter sehr viel neues Wissen aneignen und blieb dem Unternehmen erhalten, was ohne den Wechsel vermutlich nicht der Fall gewesen wäre.

Neben Fachkräften mit langjähriger Erfahrung braucht das Unternehmen aber auch Nachwuchs. Junge Mitarbeiter sind gefragt, die auch in Zukunft für frischen Wind und neue Ideen sorgen. Da IDENTEC SOLUTIONS selbst nicht die Möglichkeit hat, auszubilden, sind Institutionen wie beispielsweise die Fachhochschule eine großartige Unterstützung. So finden sich bei IDENTEC SOLUTIONS einige Mitarbeiter, die neben ihrer Arbeit entweder ein berufsbegleitendes Studium absolviert haben oder ihr Arbeitspensum für einen gewissen Zeitraum reduzieren, um ihr Masterstudium abzuschließen. Auch Johannes Hofer hat sich nach einem Praktikum während seiner HTL-Zeit für eine Kombination von Ausbildung und Arbeit bei IDENTEC SOLUTIONS entschieden. Nach seinem Wehrdienst kam er erst einmal für neun Monate in das Unternehmen und arbeitete vorwiegend in der Abteilung Supply Chain Management, schnupperte aber auch kurz in den Bereich des Professional Service hinein. Anschließend begann Johannes das Studium der Elektrotechnik dual an der Fachhochschule und wird im Herbst wieder für ein Praktikum in den Betrieb zurückkehren.

Nach Ansicht von IDENTEC SOLUTIONS wird man als Firma nur besser, wenn man auch Einflüsse von Außen hat. Ein Unternehmen braucht Menschen, die neues Wissen einbringen. Deshalb ist es ein spannender und willkommener Kreislauf, wenn junge Menschen direkt von der Schule kommen, dann wieder gehen um sich weiter zu bilden und im Idealfall wieder in den Betrieb zurückkehren. So entsteht Dynamik und Wachstum, wodurch wiederum Innovationen entstehen können.

 

Interesse geweckt?
IDENTEC SOLUTIONS freut sich über spannende Bewerbungen.
contact (at) identecsolutions.com

 

IDENTEC SOLUTIONS AG
Millennium Park 2,
6890 Lustenau,
Austria

T: +43 5577 87387-0
F: +43 5577 87387-15
www.identecsolutions.com